MENU

Pressestimmen

Sächsische Zeitung

Lächeln beim Schwelgen und Böller im Händel

Leuchtendes Hallelujah

Auch wenn der zweieinhalbstündige weihevolle Vortrag immer wieder Böller aushalten musste, die rund um die Annenkirche gezündet wurden, war der „Messias“ mit dem Sächsischen Vocalensemble, der Batzdorfer Hofkapelle und vier Solostimmen ein großes Erlebnis.
Matthias Jung, der die Aufführung von Händels bekanntestem Oratorium leitete, setzte nicht auf Prunk und Überwältigung. Sowohl in der differenzierten Begleitung mit historischem Instrumentarium als auch in der subtil zwischen Nachdenklichkeit und Hingabe changierenden Stimmführung kam eine Haltung zum Tragen, die dem Wort Raum lässt und die Vielfalt der Affekte zu würdigen weiß. […] Schon in „And the glory of the Lord“, dem ersten Ch[or], verlieh [Matthias Jung] dem makellosen Ensemblegesang dieses elastische Schwingen, das den Abend prägen sollte. Dies klang festlich in „Glory to God“, fröhlich bei „Lift up your heads“ und beseelt beim berühmten „Hallelujah“. Hier gelang Jung ein besonders feiner Kunstgriff, denn er ließ den Jubel gedämpft beginnen und führte die zauberhaften Stimmen dann in ein leuchtendes Crescendo […]
Jens-Uwe Sommerschuh

Rezension zum Konzert 31.12.2019  "Georg Friedrich Händel: Messiah"