4. Japan-Tournee des Sächsischen Vocalensembles
18. April 2019

Nach mehreren erfolgreichen Gastspielen während der letzten 10 Jahre sowie zwischenzeitlichen Gastdirigaten des Künstlerischen Leiters Matthias Jung ist das Sächsische Vocalensemble vom 25. April bis zum 6. Mai 2019 erneut zu einer Konzertreise nach Japan eingeladen.
Neben Aufführungen des Requiems von Wolfgang Amadeus Mozart in Otsu, gemeinsam mit dem Biwako Hall Vokalensemble und dem College Operahouse Orchestra an der Musikhochschule Osaka, sowie Konzerten in Osaka und Sapporo besucht das Ensemble erstmals die nach dem schweren Erbeben vom 11. März 2011 und der dadurch verursachten nuklearen Katastrophe im Kernkraftwerk Fukushima jetzt wiederaufgebauten Gebiete an der Ostküste Japans, um zur dortigen kulturellen Wiederbelebung beizutragen.
Neben Konzerten und künstlerischen Begegnungen unter anderem in Ofunato sind auch Besuche von Schulen und Krankenhäusern geplant. Auf dem Programm des Ensembles stehen A-cappella-Konzerte mit vornehmlich der Thematik des Friedens gewidmeter geistlicher Vokalmusik aus der Zeit der Reformation bis in das 20. Jahrhundert, daneben Bearbeitungen deutscher und internationaler Volkslieder sowie Werke der Romantik von Brahms, Mendelssohn Bartholdy, Robert und Clara Schumann, letztere aus Anlass des 200. Geburtstages der Komponistin.
Die Tournee wird durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen gefördert.

Eine farbige Passionsmusik von Johann Valentin Meder
3. März 2019

Das traditionelle Karfreitagskonzert des Sächsischen Vocalensembles bringt anlässlich des 300. Todestages von Johann Valentin Meder (1649–1719) dessen Matthäus-Passion zu Gehör, die musikgeschichtlich einen Markstein auf dem Weg zu den Bachschen Passionen darstellt. Meders Werke, heute kaum noch bekannt und teilweise verschollen, müssen den Vergleich zu barocken Zeitgenossen nicht scheuen. Freuen Sie sich auf eine musikalische Entdeckung!

Karfreitag, 19.04.19; 17 Uhr
Annenkirche Dresden
Matthäus-Passion
Johann Valentin Meder zum 300. Todestag


Solisten
Batzdorfer Hofkapelle
Sächsisches Vocalensemble
Leitung: Matthias Jung

Karten unter Reservix
und an den bekannten Vorverkaufskassen

„Händel und seine Königinnen“ – ein prachtvolles Silvesterkonzert
7. Dezember 2018

Das traditionelle Silvesterkonzert des Sächsischen Vocalensembles bringt prächtige Werke von Georg Friedrich Händel und steht unter dem beziehungsreichen Titel „Händel und seine Königinnen“. So ist die etwa halbstündige Ode Königin Annes Geburtstag gewidmet und das ausgewählte Te Deum der sicheren Ankunft von Caroline von Ansbach. Beide Werke stammen aus den Jahren 1713/14, kurz nachdem Händel seinen ständigen Wohnsitz in London gewählt hatte. Die dritte Komposition, welche am Silvesterabend erklingt, stammt von 1749. Das Oratorium „Salomon“ gehört musikalisch zu den reichsten Werken, die Händel für diese Gattung geschaffen hat. Der zu hörende dritte Teil thematisiert außerdem den Einzug der Königin von Saba, was wiederum den Bezug zum Titel des Konzertes herstellt. Der Chor nimmt dabei eine besondere Stellung ein: Selten findet man bei Händel so ausgedehnte homophone wie polyphone Chorsätze bis hin zu achtstimmigen Jubelchören. Für die Freunde des Sächsischen Vocalensemble ganz sicher ein zu erwartender Hörgenuss!

Das Silvesterkonzert findet in der Annenkirche Dresden statt und beginnt um 20 Uhr. Karten sind bei reservix und an den bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Werke von Giovanni Alberto Ristori auf CD
6. Dezember 2018

Rechtzeitig zur Vorweihnachtszeit ist erneut eine musikalische Rarität als Einspielung des Sächsischen Vocalensembles auf CD erschienen.

Der Komponist Giovanni Alberto Ristori (1692-1753) ist weitgehend unbekannt. Dabei war er seinerzeit Kammerorganist, Kirchencompositeur, schließlich gar Vizekapellmeister am Sächsischen Hof in Dresden. Dass er im Schatten bekannterer Namen wie Jan Dismas Zelenka oder Johann Adolf Hasse steht, liegt hörbar nicht an minderer Qualität seines Komponierens, sondern an kaum erhaltenen Kompositionen.

Wie lohnend die Suche nach diesen Schätzen der Dresdner Hofkirchenmusik von der Hand Ristoris ist, hatte das Sächsische Vocalensemble bereits 2015 in einem beeindruckenden Konzert unter Beweis gestellt, das ausschließlich diesem Komponisten gewidmet war. Nun ist die neueste CD des Chores mit drei Werken Ristoris erschienen. Aufgenommen wurden die Missa C-Dur, die Litaniae de Sancta Xaverio und das Miserere c-Moll. Neben dem Sächsischen Vocalensemble und der Batzdorfer Hofkapelle singen unter Leitung von Matthias Jung die Solisten Heidi Maria Taubert, David Erler, Andreas Post und Cornelius Uhle. Erschienen ist die CD beim Label cpo. Unter diesem Link kann sie direkt bestellt werden.

Mozarts Requiem – einmal anders
21. Oktober 2018

Am 21. November um 17.00 Uhr bringt das Sächsische Vocalensemble Mozarts Requiem, den bekanntesten und gleichzeitig geheimnisvollsten Torso der Musikgeschichte, in der Annenkirche Dresden zur Aufführung. Obwohl das Werk nur zu etwa zwei Dritteln tatsächlich von Mozart stammt, ist es eines seiner beliebtesten und am höchsten eingeschätzten Werke. Da es sich um ein Auftragswerk handelte, vervollständigten die beiden Mozart-Schüler Joseph Eybler und Franz Xaver Süßmayr die Komposition. In dieser Frühfassung wird das Werk in unserem Konzert erklingen. Dem Dresdner Publikum wird erstmals das Requiem in der Kombination mit dem „Libera me“ von Ignaz Ritter von Seyfried, einem Zeitgenossen Mozarts, so vorgestellt, wie das Werk anlässlich der Trauerfeier Beethovens in Wien am 29. März 1827 musiziert wurde. Zudem bringt das ambitionierte Konzertprojekt Mozarts beliebtes „Ave verum corpus“ zu Gehör. Mit dem Instrumentarium der Frühklassik wird eine Interpretation in historisch informierter Spielweise realisiert.

Karten zu 23,00 € (ermäßigt: 17,00 €) unter www.reservix.de und an den bekannten Vorverkaufskassen
Restkarten 1 Stunde vor Beginn des Konzertes an der Abendkasse


Weitere Informationen zum Konzert finden Sie im Bereich Termine auf dieser Homepage.

|< | 1-5 | 6-10 | 11-15 | 16-20 | 21-25 | 6 bis 10 >|